DIE LANDGRAFENSCHLUCHT

Vormittags noch in der sagenumwobenen Drachenschlucht ging es am Nachmittag weiter in die
nicht ganz so spektakuläre Landgrafenschlucht.

Landgrafenschlucht_Eisenacht_0007.jpg

 

Der Forstrat Gottlob König veranlasste Anfang des 19 Jahrhunderts die Erschließung der Drachenschlucht, die seither mit einer Holzbohlenkonstruktion ausgestattet und meist trockenen Fußes begehbar ist. Am Eingang zur Landgrafenschlucht ziert seit dem, unterhalb des Königssteins, eine Gedenktafel zu Ehren des Forstrates.

Colage_Home1.jpg

Der Eingang zur Schlucht empfängt mich in üppigen Grün aber bei weiten nicht so extrem wie in der Drachenschlucht, die man ja eher Klamm nennen kann.
Der kleine Wasserlauf sollte mich wieder die ersten Kilometer begleiten und sorgt für angenehme Kühle.

An manchen Stellen wird der Pfad so eng das ich aufpassen muss um nicht in den 3-4 Meter tiefer liegenden Wasserlauf zu Rutschen, deshalb und da es hier einfacher geht benutz ich hier wieder meine Wanderstöcke die ich in der Drachenschlucht wegen der vielen Bohlenwegen am Rucksack lies. Da die Schlucht sich hier eher weitet kann die Sonne hier besser rein scheinen, was sich an der Vegetation bemerkbar mach.

Irgendwann wechselt der Pfad in einen eher unspektakulären „Waldstraße“ und ich dachte ich hätt mich verlaufen, da kommt mir doch ein Jogger entgegen der mir bestätigte das ich auf dem richtigen Weg sei und dieser bald in die Weinstraße mündet, die dann direkt wieder zum Parkplatz „Hohe Sonne“ führt.
Landgrafenschlucht_Eisenacht_0080.jpg
An der Weinstraße angekommen gibt es erst mal eine größere Pause und die Rucksack-Verpflegung wird gegessen. Weiter geht’s nun über einen Forstweg in Richtung „Hohe Sonne“ kurz vor dem Ziel lädt noch eine einsame Holzbank zum Verschnaufen ein und bietet einen super Blick über den Thüringer Wald.

Landgrafenschlucht_Eisenacht_0085.jpg

Am Ziel angekommen muss ich nur kurz auf meinen Bus warten der mich dann zum Bahnhof Eisenach bringt und obwohl ich eine Fahrzeit von ca. 4 Stunden mit der Bahn habe bin ich gegen 21 Uhr Zuhause, also bin ich etwas mehr als wie 15 Stunden inkl. Wanderung und Fahrt unterwegs gewesen.

Fazit
Ein sehr ruhiger und abwechslungsreicher Weg für den es sich lohnt eine Tagestour raus zu machen und die Einkehr im Gasthaus Waldbad mit zu nehmen.

Hier gehts zur Fotostrecke Fotostrecke.

 Hat Euch mein kleiner Spaziergang gefallen? Und kennt Ihr auch solche Orte die für eine kurze Wanderung? Wenn ja dann würde ich mich über ein Feedback  und weitere Tips zum Wander freuen.

Other posts of the serie

  1. DIE LANDGRAFENSCHLUCHT (26. Juni 2013)
  2. IN DER DRACHENSCHLUCHT (21. Juni 2013)

Kommentar verfassen